DOC_Venture Capital
Lexolino auf Facebook
Lexolino »

Venture Capital

Lexolino

Venture Capital

Venture Capital, im Volksmund auch Risikokapital genannt, sind Gelder, die durch die Gesellschafter als Eigenkapital in ein Unternehmen gebracht werden. Es besteht auch die Möglichkeit einer Eigenkapitalähnlichen Finanzierungsmöglichkeit. Hierbei handelt es sich um eine Mischform von Eigen- und Fremdkapital, wobei die Kapitalgeber keinerlei Stimmrechte im Gegensatz zu den echten Gesellschaftern haben (Mezzanine-Kapital).

Mit Venture Capital (Risikokapital) werden junge und Technologieorientierte Unternehmen (Startups) in der Aufbauphase unterstützt. In diesem Fall spricht man von Seed-Kapital. Es kann aber auch ein Finanzierungskonzept für ein bereits bestehendes Wachstumsunternehmen sein.

Venture Capital wird nicht an der Börse gehandelt und befindet sich somit auch nicht auf dem geregelten Kapitalmarkt. Es ist somit ein Teil des privaten Beteiligungskapitals, mit welchen sich Gesellschaften an Unternehmen in Form von Anteilen beteiligen und somit auch an deren Erfolg. Bei einem bereits börsennotierten Unternehmen bleibt der Kapitalgeber Minderheitsgesellschafter mit einem Anteil unter 50%,

Risikokapital wird in der Regel zinslos überlassen. Einen Gewinn erzielt der Kapitalgeber durch eine Unternehmenswertsteigerung.

Durch seinen Kapitalgeber hat das Unternehmen einen Partner mit Erfahrung in der Managementführung an seiner Seite und kann somit das Unternehmenswachstum positiv beeinflussen.

Im Regelfall zieht sich der Kapitalgeber nach 2-5 Jahren zurück und bietet seine Anteile dem Unternehmen zum Rückkauf an. Wenn dies vom Unternehmen nicht gewünscht wird, veräußert er seine Anteile an der Börse.

Dieser Austritt wird Exit genannt und stellt sich in folgenden Formen dar:

  • Initial Public Offering (IPO): Das Unternehmen wird an der Börse notiert und verkauft seine Anteile am Markt.
  • Trade Sale: Ein Unternehmen übernimmt das Jungunternehmen
  • Secondary Sale: Das Aktienpaket vom Venture Capitalist wird an einen Dritten verkauft.
  • Company Buy-Back: Durch den Unternehmer werden Die Anteile des Venture Capitalist zurück erworben.
  • Liquidation: Wenn das Unternehmen nicht am Markt bestehen kann muss es liquidiert werden.

Der Kapitalgeber trägt ein hohes Risiko des Jungunternehmers mit, kann aber mit einer Rendite von 15% - 25% Rendite rechnen.

Im Investitionszeitraum 1980 – 2003 wurde in einer wissenschaftlichen Untersuchung von Venture Capital - Fonds in Europa eine Durchschnittsrendite von 10% nachgewiesen. Durch die Dotcom-Blase und die daraus resultierende Euphorie an den Wachstumsbörsen im Jahre 2000 waren zum Teil Renditen bis zu 20% bei Fonds die nach 1989 gegründet wurden möglich. Bei einer Haltedauer von durchschnittlich 7 Jahren reduziert sich das Investitionsrisiko in einen Venture Capital - Fonds.


Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140404. Letzte Aktualisierung: 2017-10-18 15:28:08
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share