Lexolino auf Facebook
Lexolino » Geographie »

Gebirge

Lexolino
Die Gebirge der Welt

Gebirge, eines der faszinierenden Naturschauspiele. Mit ihrer Größe wirken sie sehr erdrückend jedoch gleichzeitig erhaben, durch ihre Höhe.
Sie sind der Lebensraum für ein Zehntel der Weltbevölkerung und bedecken zu einem Drittel die Welt.
Es wurde bewiesen, dass jeder zweite Mensch von Veränderungen in Gebirgen unmittelbar betroffen ist. Sie beeinflussen nachhaltig nicht nur das Klima in großen Teilen auf diesem Planeten, sondern werden gleichzeitig auch selbst vom Klima bearbeitet.


Unter dem Begriff Gebirge versteht man folgendes:

  • Eine Kette oder Gruppe von Bergen
  • Eine geografische Region mit Gebirge
  • Im Bergbau die Gesteinsschichten, welche die Lagerstätten umschließen
  • In der Geologie und insbesondere Ingenieurgeologie die durch Trennfläche geprägte Struktureinheit über den Gesteinen.



  • Man unterscheidet Gebirge:

    I. Nach ihrer Gipfelform:

  • Kettengebirge: Linienförmige parallele Bergzüge mit mehreren parallelen Gebirgskämmen
        z. B : Anden, Alpen
  • Kammgebirge: Größten Erhebungen in einer Reihe, nur eine einzige Hauptkammlinie
        z.B.: Erzgebirge, Vogesen

  • Kuppengebirge: Unregelmäßige Formen und Größen bei den Gipfeln, keine bestimmte Gliederung ersichtlich
        z.B.: Sauerland, Rhone

  • Plateaugebirge: Besitzt eine fast ebene Oberfläche und ist deutlich geschlossen
        z.B.: Schwäbisch-Fränkische Alb


  • II. Nach der relativen Höhe:

  • Über 2000 m Hochgebirge, mit meist steilen, zugeschärften Gipfeln, die über die Baumgrenze, z. T. über die Schneegrenze aufragen
  • Bis 2000 m Mittelgebirge, besitzen meist zugerundete breite Formen
  • Ca. 500 m Präkambische Schilde
  • Ca. 100 m Rumpfgebirge


  • III. Nach der Entstehung:

  • Endogene Kräfte

  •     Kräften, welche vom Erdinneren auf die Erdoberfläche einwirken.
        z.B.:
        - Erdbeben
        - Kontinentale Plattenbewegung
        - Tiefenvulkanismus / Kryptovulkanismus

  • Exogene Kräfte

  •     Kräfte die von Aussen auf die Gestaltung des Erdmantels einwirken.
        (Können Errosionen hervorrufen)
        z.B.:
        - Wind
        - Sonne / Temperatur
        - Regen -> Bäche -> Flüsse
        - Gletscher

    Edit




     
    Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
    13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140426. Letzte Aktualisierung: 2017-11-23 17:12:07
    Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

    Share