DOC_Großglockner
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Geographie » Gebirge » Europa » Alpen » Ostalpen » Gipfel »

Großglockner

  
Lexolino

Großglockner


Übersicht


HÖHE: 3.798 m ü. A.
LAGE: Grenze Kärnten / Tirol, Österreich
GEBIRGE: Hohe Tauern
ERSTBESTEIGUNG:    1800 u. a. M. u. S. Klotz, P. Horrasch
BESONDERHEITEN: Höchster Berg Österreichs



Lage und Umgebung:
Der Großglockner gilt als der höchste Berg Österreichs. Als Hauptgipfel, der Glocknergruppe, befindet er sich in den Hohen Tauern und besitzt insgesamt eine Höhe von 3798 m.
Er liegt auf der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten und an seinem Fuß befindet sich der größte Gletscher der Ostalpen, die Pasterze. Aus diesem Grund sind auch seine Flanken stark vergletschert. Zwischen Bruck und Heiligenblut verläuft die 47,8 km lange Großglockner-Hochalpenstraße. Diese führt aus dem Fuscher Tal weiter zum Fuscher Törl, anschließend über den Pass Hochtor und letzlich ins Mölltal. Es ist möglich über Abzweigungen entweder zur Franz-Josephs-Höhe oder zur Edelweißspitze zu gelangen.

Beschaffenheit:
Der Gipfel der Großglocknergruppe ist eigentlich charakteristisch und pyramidenförmig.
Allerdings besteht er eigentlich aus zwei Erhebungen, dem Kleinglockner und dem Großglockner. Diese beiden sind jedoch wiederum durch die höchstgelegene Scharte Österreichs getrennt, der "Obere Glocknerscharte". Unter dem Begriff Scharte versteht man einen Grateinschnitt. Als Kamm oder Grat werden hingegen der Verlauf der Wasserscheide zwischen zwei Bergen bezeichnet. Zum wichtigsten Merkmal bei der Charakteristik der Eigenständigkeit eines Berges zählt die Schartenhöhe.

Erstbesteigung:
Der erste Versuch im Jahre 1799, den Großglockner zu besteigen, scheiterte.
Ein Jahr später wurde allerdings eine weitere Expedition zusammengestellt. Der Gönner Franz-Xaver Salm-Reifferscheid, Fürstbischof von Gurk, organisierte 62 Personen, darunter 47 Bergführer. Die Expedition errichtete eigens für dieses Vorhaben auf einer Höhe von 2750 m einen Unterstand, die alte Salmhütte.
Im selben Jahr riskierten auch die beiden Brüder und Zimmerleute Sepp und Martin Klotz sowie der Döllacher Pfarrer Horasch den Aufstieg über die Hohenwartscharte auf den Gipfel. Es führt allerdings auch ein direkter Anstieg zur Glocknerscharte, die Pallavicini-Rinne. Im Jahr 1876 unternahm Alfred der Markgraf von Pallavicini mit drei Führern die erste Durchsteigung. Lange war er der einzige bis 25 Jahre später sie erneut durchstiegen wurde.

Allgemein:
Der Großglockner ist auch unter dem Namen "König der Hohen Tauern" bekannt.
Bis ins Jahr 1918 befand sich der Großglockner in Privatbesitz. Heute ist der Österreichische Alpenverein im Besitz des Berges.

Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140402. Letzte Aktualisierung: 2017-10-17 07:34:46
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share