DOC_Silvretta
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Geographie » Gebirge » Europa » Mittelgebirge Europa »

Silvretta

  
Lexolino

Silvretta


Die Silvretta ist eine Gebirgsgruppe, die sich in den Zentralalpen der Ostalpen befindet. Anteil an der Silvretta haben Österreich mit Tirol und Vorarlberg sowie die Schweiz mit dem Kanton Graubünden. Die drei Gebiete stoßen auf dem Gipfel der Dreiländerspitze zusammen.

Die Silvretta besitzt viele Dreitausender, v. a. auf der Nordseite in Österreich und in der Schweiz nördlich des Flüelapasses befinden sich mehrere größere und kleinere Gletscher, weshalb das Gebiet auch "Die Blaue Silvretta" genannt wird.

Das Gebirge hat zwei Gesichter, wobei sich der größere Teil in der Schweiz befindet. Jedoch ist der österreichische Anteil bei den Touristen und Bergsteigern besser bekannt. Der höchste Berg der Silvretta (Piz Linard mit 3.411 m) befindet sich ebenfalls in der Schweiz. Er kann auch nur von dort bestiegen werden. Die für Bergsteiger schönste Seite mit der größten Vergletscherung befindet sich dagegen in Österreich, wo sich auch fast alle bewirtschafteten Alpenvereinhütten befinden.
 
Geografie
Der Inn bildet im Süden im Unterengadin die Grenze von Ramosch bis Susch, von wo die Grenze im Südwesten über das Val Susasca zum Flüelpass und das Flüelatal abwärts bis nach Davos geht. Im Westen verläuft die Grenze von Davos über den Davoser See bis zum Wolfgangpass sowie über den Lareter Bach nach Klosters Platz. Von Klosters Dorf verläuft die Grenze hinauf zum Schlappiner Joch, von wo aus die Grenze abwärts im Verlauf des Gargellentals entlang des Valzifenzer Bachs und des Suggadins bis zur Einmündung in die Ill bei St. Gallenkirch geht.

Nördlich im Montafon verläuft die Grenze von St. Gallenkirch über Gaschurn und Partenen zum Zeinisjoch. Von hier geht es abwärts durch das Paznauntal nach Galtür und entlang der Trisanna bis nach Ischgl. Im Osten verläuft die Grenze von Ischgl entlang des Fimberbachs aufwärts bis zum Fimberpass. Dann entlang des Val Chöglias und des Val Sinestra bis zur Einmündung des Branclabachs in den Inn. Das Zeinisjoch verbindet die Silvretta mit dem Verwall, der Fimberpass stellt die Verbindung zur Samnaungruppe her. Der Flüelapass und der Wolfgangpass bei Davos verbinden das Gebirge mit den Plessuralpen, das Schlappiner Joch verbindet mit dem Rätikon.

Nach wie vor ist keine international anerkannte Einteilung der Alpen in Untergruppen vorhanden. Die beschriebene Umgrenzung wie auch die Definition der Silvretta als eigenständige Untergruppe der Alpen entspricht der Sichtweise der Sichtweise der Alpinisten und Touristen aus dem deutschsprachigen Raum (ohne die Schweiz). Diese hat sich im Verlauf von vielen Jahrzehnten herausgebildet.

Im Alpenvereinführer Silvretta wird die Gebirgsgruppe zunächst in 5 Untergruppen geteilt: Westsilvretta, Mittelsilvretta, Ostsilvretta, Nordsilvretta und Südsilvretta. Die Rotfurka bildet die Grenze zwischen der West- und Mittelsilvretta, der Futschölpass zwischen der Mittel- und Ostsilvretta. Die Bielerhöhe ist die Grenze zwischen der Mittel- und der Nordsilvretta, das Verstanklator zwischen der Mittel- und der Südsilvretta. In der Silvretta gibt es über 300 benannte und mit Höhenkote versehene Gipfel.
 
Flora und Fauna
Flora und Fauna in der Silvretta sind ein Schauspiel zu jeder Jahreszeit: Klare Bergseen und reine Gletscherbäche, Bergfrühling, Balzende Birkhähne, Alpenrosen, Anemonen, Enziane, Sommergewitter, Steinböcke, Gemsen, Murmeltiere, Steinadler und Bartgeier.
 
Tourismus
Die Silvretta-Hochalpenstraße gilt als beliebtes Ausflugsziel an der Grenze zwischen Tirol und Vorarlberg. Harmonisch eingebettet in die hochalpine Landschaft, bietet die Silvretta-Hochalpenstraße den Gästen ein einzigartiges Naturerlebnis. Inmitten der imposanten Gebirgslandschaft, schlängelt sich die Traumstraße der Alpen elegant Richtung Bielerhöhe empor.

Die Bielerhöhe am Scheitelpunkt der Silvretta-Hochalpenstraße zwischen dem Montafon und dem Paznaun ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Touren. Ein faszinierendes Bergpanorama rund um den Silvrettasee mit einem herrlichen Blick auf den Piz-Buin-Gletscher rundet das Angebot ab. Die Silvretta-Hochalpenstraße zeichnet sich durch ihre Vielfältigkeit aus. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, Auto oder Motorrad, die Silvretta Hochalpenstraße bietet jedem etwas.

Die Silvretta-Nova stellt bei weitem das größte Skigebiet im Montafon dar. Sie wird von zwei gewaltigen Bergen dominiert: Die Valiseraspitze und der Versettla. Gleich 3 Zugänge führen ins Skigebiet: Von Gaschurn und von St. Gallenkirch Mithilfe der Gondelbahn und von Gortipohl aus Mithilfe der Sesselbahn.

Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140403. Letzte Aktualisierung: 2017-10-17 22:07:46
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share