Lexolino auf Facebook
Lexolino » Geographie » Kontinente »

Südamerika

Lexolino
Südamerika:

Geschichte:

In Südamerika findet man erste Spuren einer Bevölkerung zwischen 20.000 und 10.000 v. Chr., als älteste amerikanische Kultur gilt die Valdivia-Kultur in Ecuador im 4. Jahrhundert v. Chr.. Einzelne lokale Kulturen entwickelten sich ab dem 2. Jahrtausend v. Chr. in ganz Südamerika. Die früheste Hochkultur die heute noch erkennbar ist war die Chavin de Huántar, die etwa um 800 v. Chr. - 300 v. Chr. existierte. Weiterhin gab es u.a. die Paracas-, Nazca-, Moche-, Chimú und Chachapoya-Kultur.

Ab etwa dem Jahr 1200 bis 1532 herrschten die Inka über große Teile des Kontinentes. Das durch die Inkas geschaffene, riesige Reich wurde durch die spanischen Eroberer zerschlagen. Bereits im Jahr 1494 wurde Südamerika von Papst Alexander VI. zwischen Spanien und Portugal aufgeteilt, das heutige Brasilien wurde Portugal zugesprochen, Panama und der Rest des Kontinents fielen an Spanien. 1843 wurden die Vizekönigreiche Neuspanien und Peru gegründet, 1717 bildeten Ecuador und Kolumbien mit Venezuela das Vizekönigreich Neugranada. Bolivien, Chile, Argentinien und Paraguay schufen 1776 das neue Vizekönigreich Rio de la Plata. Im Jahr 1816 erkämpfte sich Argentinien im Süden die Unabhängigkeit, im Folgejahr Chile. 1819 wurde Kolumbien befreit, die Unabhängigkeit von Ecuador wurde 1822 durchgesetzt. Im selben Jahr wurde die Unabhängigkeit von Brasilien ausgerufen und es wurde zur Monarchie. Im Jahr 1824 zogen sich die Spanier endgültig aus Südamerika zurück. Danach entstand aus den Staaten Venezuela, Kolumbien und Ecuador Großkolumbien. Nachdem sich kurzzeitig Peru und Bolivien dem Bündnis angeschlossen hatten, zerfiel im Jahr 1832 die Konföderation endgültig, danach bildeten sich die heutigen Nationalstaaten. Naturraum:

Südamerika ist mit 17.843.000 km² der viertgrößte Kontinent der Erde. Bezieht man die Inseln mit ein, so gilt Kap Hoorn im Feuerlandarchipel als die Südspitze Südamerikas. Südamerika wird auf der Westseite vom Hochgebirge der Anden durchzogen. Im Osten überwiegen Mittelgebirge und Tafelländer, zwischen denen sich ausgedehnte Tiefländer erstrecken. Die Hauptströme des Kontinents sind: Orinoco, Amazonas und Paraguay-Paraná, die zum Atlantischen Ozean fließen.

Klima:

Der größte Teil des Kontinents liegt im Bereich der Tropen. Der Süden hat Anteil am gemäßigten Klima, Feuerland am subpolaren Klima. Das Klima im Bereich der Anden wird von der Höhenlage bestimmt. Die Westküste im Norden mit extrem hohen Niederschlägen ist in der Mitte unter dem Einfluss des kalten Humboldtstroms wüstenhaft.

Vegetation und Tierwelt:

Östlich der Anden herrschen im feuchtheißen äquatorialen Tiefland tropische Regelwälder vor, in den Tafel- und Bergländern Savannen, lichte Trockenwälder und Buschland. Im Argentinischen Tiefland sind Grassteppen, in Ostpatagonien Trocken- und Wüstensteppen und in Westpatagonien immergrüne Wälder verbreitet. Südamerika wird auf der Westseite vom Hochgebirge der Anden durchzogen. Im Osten überwiegen Mittelgebirge und Tafelländer, zwischen denen sich ausgedehnte Tiefländer erstrecken.

Die Tierwelt ist reich an eigenen Arten wie u.a. Jaguar, Puma, Faultier, Ameisenbär, Gürteltier, Beutelratte, Kolibris, Papageien, Kondor und Riesenschlangen.

Bevölkerung:

Die Zahl der Bevölkerung in Südamerika liegt bei etwa 350 Millionen Menschen. Auf dem Kontinent überwiegen Mischlinge wie Mestizen, Zambos und Mulatten. Restgruppen der Ureinwohnen leben unvermischt fast nur noch im Amazonasgebiet und im mittleren und nördlichen Andenhochland. Schwarze und Mulatten leben vor allem in Brasilien und den tropischen Küstengebieten. Seit dem 19. Jahrhundert wanderten zahlreiche Europäer und Asiaten ein. Die Bevölkerungsverteilung ist bei einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von etwa 20 Einwohnern je km² sehr ungleich.

Wirtschaft:

In Südamerika ist die Kluft zwischen Arm und Reich sehr groß. Diese große Lücke sieht man in vielen südamerikanischen Städten, wo Baracken und Slums neben Wolkenkratzern und Luxusappartements stehen. Lediglich in Chile sind die Sozialunterschiede weniger zu sehen. Die Union Südamerikanischer Nationen ist ein geplantes, den gesamten Kontinent umfassendes Freihandelsabkommen.


Ergänzungen

  • 1
    2016-04-30 10:24:58
    Yolo
Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140438. Letzte Aktualisierung: 2017-12-15 09:25:08
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share