DOC_1-05 Führungsfehler, Die Man Nicht Machen Sollte
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Gesellschaft » Bildung » Erwachsenenbildung » Führungspraxis »

1-05 Führungsfehler, die man nicht machen sollte

  
Lexolino

1-05 Führungsfehler, die man nicht machen sollte


Führungsfehler, die man nicht machen sollte

Wenn Sie folgende zehn Fehler nicht abstellen, werden Sie immer ein schlechter Vorgesetzter bleiben.

1. Fehler
Geben Sie niemals zu klare Anweisungen, damit Sie für alle vorkommenden Fehler Ihre Mitarbeiter verantwortlich machen können.

2. Fehler
Wenn ein Mitarbeiter mit einer Frage kommt, sagen Sie: "Machen Sie es, wie Sie wollen!". Stellen Sie ihn dann scharf zur Rede, wenn er es nicht so macht, wie Sie es sich vorgestellt haben.

3. Fehler
Loben Sie Ihre Mitarbeiter nie; das macht sie nur übermütig. Tadeln Sie dagegen häufig. Schauen Sie sich jede Arbeit kritisch an. Sie werden schon etwas auszusetzen haben.

4. Fehler
Lassen Sie Ihre Mitarbeiter Stets über Ihre Pläne und Absichten im unklaren. Das Denken und Planen ist ausschließlich Ihre Sache. Treten Sie jedem Versuch, mitdenken zu wollen oder gar Vorschläge zu machen, entschieden entgegen. Und lassen Sie sich nur nichts vormachen. Die Mitarbeiter haben vor allen Dingen Ihnen zuzuhören.

5. Fehler
Jeder Mensch hat Schwächen (außer Ihnen natürlich). Beobachten Sie die Schwächen Ihrer Mitarbeiter und halten Sie sie Ihnen bei jeder Gelegenheit vor, besonders dann, wenn andere zuhören.

6. Fehler
Lassen Sie Ihre Mitarbeiter fühlen, daß ihr Schicksal allein von Ihnen abhängt. Halten Sie sie stets im ungewissen über Ihre Beurteilung und über das, was Sie mit Ihnen vorhaben.

7. Fehler
Geben Sie unter keinen Umständen einen eigenen Fehler oder einen Irrtum zu. Dadurch könnte nur Ihre Autorität untergraben werden. Beharren Sie fest auf Ihrem Standpunkt, auch wenn Sie ihn als falsch erkannt haben. Es wird Ihnen schon gelingen, einen Sündenbock zu finden, auf den Sie die Schuld für einen Fehlschlag abwälzen können.

8. Fehler
Behalten Sie Ihre Fachkenntnisse für sich und lassen Sie Ihre Mitarbeiter nur das Allernötigste wissen. Nur so wird Ihre Führungsautorität auf Dauer anerkannt. Alles muß stillstehen, wenn Sie nicht da sind. Nur so können Sie Ihre Unentbehrlichkeit beweisen.

9. Fehler
Tun Sie so viel wie möglich selbst. Geben Sie Ihren Mitarbeitern deutlich zu verstehen, daß Sie der einzige sind, der alle Arbeiten wirklich beherrscht, und daß Sie nur notgedrungen einige einfachere Arbeiten an die Mitarbeiter abgeben, die für die Erledigung dieser Arbeiten im Grunde jedoch ungeeignet sind.

10. Fehler
Schieben Sie wichtige Arbeiten bis zur letzten Minute auf. Machen Sie überhaupt alles so eilig wie möglich, auch wenn die fertige Arbeit nachher noch wochenlang herumliegt. Welch schönes und erhebendes Gefühl, wenn alles auf Ihre Befehle hin durcheinandereilt und herumhastet. Nur dann werden die anstehenden Arbeiten schnell erledigt.

Meinen Sie nicht auch, daß diese Fehler sich bei ein wenig Selbstkritik und gutem Willen ausmerzen lassen?

Fangen Sie noch heute mit einem Versuch an, Sie werden sehen, es lohnt sich!

Autor: Dr. Franz J. Ollmann

Weblinks


Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140403. Letzte Aktualisierung: 2017-10-18 15:28:08
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share