DOC_Eheringe
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Kultur » Alltagskultur » Hochzeitsbräuche » Allgemeine Hochzeitsbräuche »

Eheringe

  
Lexolino

Eheringe

Bereits in der Antike war der Trauring bekannt. Sowohl die alten Ägypter als auch Römer trugen den Trauring am Ringfinger der linken Hand.

Der Austausch zweier gleichförmiger Ringe bei der Trauungszeremonie, im Standesamt oder in der Kirche, besiegelt das Versprechen des Brautpaares "sich ewig zu lieben und zu achten, in guten wie in schlechten Zeiten".

Die Ringe werden üblicherweise anschließend stets getragen, um das gegebene Versprechen zu dokumentieren und auch in der Öffentlichkeit sichtbar und erkennbar zu machen.

Ganz häufig werden Ringe mit einer persönlichen Innenschrift wie einfache Liebeschwüre oder heute eher üblich den Namen des Partners und das Heiratsdatum versehen.

Durch die kreisförmige und geschlossene Form, steht der Ring für die Ewigkeit und Verbundenheit sowie für die immer zu bestehende und nie endende Liebe, Treue und Zuneigung zweier Menschen die sich lieben.


Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140439. Letzte Aktualisierung: 2017-12-17 09:50:37
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share