DOC_Roth, Eugen
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Kultur » Sprache » Zitate » Sortierung nach Autor » R Kultur Sprache Zitate Sortierung-nach-autor Q Kultur Sprache Zitate Sortierung-nach-autor S »

Roth, Eugen

  
Lexolino

Roth, Eugen

Damit man doch zum Doktor geh, / Schuf Gott den Schmerz - denn, täts nicht weh, / Dann säß der erste Arzt noch immer / Allein in seinem Wartezimmer

Das ist der Krankenhäuser Sinn, / Daß man - wenns geht - gesund wird drin / Doch wenn mans ist: dann schnell heraus! / Ansteckend ist das Krankenhaus

Den Kranken bringt mit gutem Grund / Man dorthin, wo die Luft gesund / Doch schon sind allzuviele dort / Und es entsteht ein Luftkurort

Der Doktor greif im Notfall ein - / Es muß nicht gleich ein Eingriff sein!

Der Hausarzt kommt nicht mehr wie früher / Du bist ein Selbst-Dich-hin-Bemüher / Im Wartezimmer - lang kanns dauern! - / Mußt Du auf den Herrn Doktor lauern

Der Humorist, meist selbst nicht heiter, / Gibt Frohsinn nur an andre weiter / Die Wissenschaft, die kaum je irrt, / Nennt so was einen Zwischenwirt

Der Kranke traut nur widerwillig / Dem Arzt, ders schmerzlos macht und billig / Laßt nie den alten Grundsatz rosten: / Es muß a) wehtun, b) was kosten

Der Witz ist Würze und nicht Speise / Nie reiche man ihn löffelweise! / Zuträglich - gar bei scharfem Witze - / Ist höchstens eine Messerspitze!

Die Doktorsfrau ist übel dran: / Der sonst gewissenhafte Mann / Versäumt an ihr just seine Pflicht - / Und "freie Arztwahl" hat sie nicht

Du sollst dem Arzt vertraun - gewiß! / Nur dem Vertrauens- traust Du miß, / Weil er bestellt, zu schauen scharf, / Ob man Dir selbst vertrauen darf

Ein Mensch erblickt das Licht der Welt - / Doch oft hat sich herausgestellt / Nach manchem trüb verbrachten Jahr, / Daß dies der einzige Lichtblick war

Ein Mensch sagt - und ist stolz darauf - / Er geh in seinen Pflichten auf / Bald aber, nicht mehr ganz so munter, / Geht er in seinen Pflichten unter

Ein Mensch, der sich ein Schnitzel briet, / bemerkte, daß ihm das mißriet / Jedoch da er es selbst gebraten, / tut er, als wär es ihm geraten, / und, sich nicht selbst zu strafen Lügen, / ißt er's mit herzlichem Vergnügen

Ein Sommerregen ist erfreulich, / Ein Regensommer ganz abscheulich


Edit


Roth, Eugen Seiten: [1] [2] 


 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140438. Letzte Aktualisierung: 2017-12-15 13:44:54
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share