DOC_FC Schalke 04
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Sport » Sportarten » Fußball » Fußballvereine »

FC Schalke 04

  
Lexolino

FC Schalke 04


Name: FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e. V.
Anschrift: Ernst-Kuzorra-Weg 1
45891 Gelsenkirchen
Homepage: www.schalke04.de
Gründungsjahr: 1904
Ort: Gelsenkirchen
Vereinsfarben: Blau-Weiß
Mitglieder: 107.000 (Stand: 02.2012)
Stadion: Veltins-Arena
Plätze: 61.673
Vorstand: Peter Peters

Vereinsgeschichte:

Die Vereinsgeschichte von FC Schalke 04 geht zurück auf das Jahr 1904. Am 4. Mai dieses Jahres gründete eine Gruppe 14- bis 15-jähriger Jungen den losen Fußballverein „Westfalia Schalke“. Fünf Jahre später bei der Eintragung ins Vereinsregister der Stadt Gelsenkirchen, als aus den Freizeitkickern offiziell ein Verein wurde, kamen viele der Fußballer aus dem Bergmannsmilieu. Dies brachte den Schalkern den Spitznamen „die Knappen“ ein. (Ein Knappe ist ein Bergmann nach abgeschlossener Lehre).

Nach dem 1. Weltkrieg fusionierten der Sportverein Westfalia Schalke und der Schalker Turnverein 1877 zum Sportverein Schalke 1877. Fünf Jahre später trennten sich die Turner und die Fußballer im Zuge der deutschlandweiten „Reinlichen Scheidung“. Die Fußballer wählten als neuen Namen Fußballklub Schalke 04 e.V. und die Vereinsfarben Blau und Weiß.

In den 1930er und 1940er Jahren wurden die Schalker aufgrund ihrer besonderen Spielweise in Deutschland sehr populär und erfolgreich. Die in England aufgewachsenen Brüder Hans und Fred Ballmann brachten den Schalkern den Kombinationsfußball mit seinen kurzen und flachen Pässen bei. Diese Taktik war damals in Deutschland noch unbekannt und durch ihren verwirrenden Charakter für den Gegner wurde er „Schalker Kreisel“ in der Fußballwelt berühmt.

Mit der Eröffnung der „Glückauf"-Kampfbahn 1928 erhielt der Verein eine neue Heimspielstätte. Den Namen erhielt die Kampfbahn nach dem Gruß der Bergleute. In den 30er-Jahren wurde Schalke zu einer der erfolgreichsten deutschen Fußballmannschaften. Von 1934 bis 1942 wurde Schalke insgesamt sechsmal deutscher Meister.

Den letzten Meistertitel feierte man 1958. Danach gab es zwar 1972 und 1977 zwei Vizemeistertitel, aber dazwischen waren einige Durststrecken durchzustehen. Schalke 04 war aber von 1963 bis 1981 in der Bundesliga stets vertreten.

Erst 1991 gelang wieder der Aufstieg, mit dem sich der Erfolg wieder einstellte. International war der UEFA-Cup-Sieg 1997 wohl der größte Erfolg, wobei im Finale Inter Mailand im Elfmeterschießen geschlagen werden konnte.

Meistens scheitert Schalke 04 an der eigenen Konstanz und schlägt sich selbst.

Erfolge:

Deutscher Meister 1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942, 1958
DFB Pokal 1938, 1972, 2001, 2002, 2011
UEFA-Cup 1996/97

Ergänzungen

  • 1
    2016-06-28 00:56:10
    Hahaaahh. I'm not too bright today. Great post!
  • 2
    2016-06-29 14:16:08
    test
  • 3
    2016-10-18 12:54:55
    Whoever wrote this, you know how to make a good aritcle.
  • 4
    2016-10-18 13:13:01
    Patrilocality also explains why different ethnic groups of Anatolia are insnhtiiguisdable from each other in terms of mtDNA according to the results of the Anatolian genetics studies of Gokcumen et al (indeed this is how Gokcumen et al. explain the Anatolian genetic results in their relevant papers).
  • 5
    2016-10-18 13:27:15
    Full of salient points. Don't stop benveiilg or writing!
  • 6
    2016-10-18 13:49:03
    Well I guess I don't have to spend the weekend fiugring this one out!
Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140439. Letzte Aktualisierung: 2017-12-18 10:26:02
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share