DOC_Hertha BSC Berlin
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Sport » Sportarten » Fußball » Fußballvereine »

Hertha BSC Berlin

  
Lexolino

Hertha BSC Berlin


Name: Hertha, Berliner Sport-Club e. V.
Anschrift: Hanns-Braun Strasse
Friesenhaus II
14053 Berlin
Homepage: www.herthabsc.de
Gründungsjahr: 1892
Ort: Berlin
Vereinsfarben: Blau-Weiß
Mitglieder: 28.800 (Stand: 21.12.2011)
Stadion: Olympiastadion Berlin
Plätze: 74.244
Präsident: Werner Gegenbauer

Vereinsgeschichte:

Die Brüder Fritz und Max Lindner zusammen mit den Brüdern Otto und Willi Lorenz gründeten am 25. Juli 1892 den Verein BFC Hertha 92. Der Name Hertha stammt von einem Dampfer namens Hertha. Auf dem Schornstein dieser "Hertha" prangte das Logo der Reederei, weiß mit blauen Streifen, die heutigen Vereinsfarben von Hertha BSC. Als Erkennungszeichen der Hertha-Spieler diente zunächst eine blaue Mütze bis um die Jahrhundertwende einheitliche Trikots kamen.

1901 wurde Hertha zum ersten Mal in die damals höchste Klasse zugelassen und spielte unter dem Namen BFC Hertha. Neun Jahre später errang der Verein gegen die englischen Halbprofis Southend United einen triumphalen Sieg; damit war Hertha die erste Fußballmannschaft Europas, die eine aus englischen Halbprofis bestehende Mannschaft bezwungen hatte. Im Jahr 1923 fusionierte Hertha mit dem Berliner Sport-Club. Seitdem trägt der Verein den Namen Hertha BSC. Zusammen erwarben sie eine frühere Eisbahn, was zum Station umgebaut wurde. Berühmt wurde das Stadion unter seinem Spitznamen "Plumpe".

Mitte der 1920er Jahre begann Herthas beste Zeit der Vereinsgeschichte. Mit Hanne Sobek, Berlins wohl populärstem Fußballer aller Zeiten, erreicht Hertha BSC von 1926 bis 1931 sechsmal das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft. Nach vier Finalniederlagen gelang den Herthanern 1930 und 1931 zwei Titelgewinne in Folge - die einzigen bis heute. Im 2. Weltkrieg wurde das altehrwürdige Stadion an der "Plumpe" zerstört. Nach der Kapitulation wurde Hertha wie viele andere Vereine in Deutschland auch vorübergehend aufgelöst. Ab 1949 durfte der Verein wieder unter dem in Berlin beliebten traditionellen Namen "Hertha BSC" spielen.

Mit der letzten ausgespielten (West-)Berliner Meisterschaft sicherte sich Hertha BSC den Einzug in die neugegründete Bundesliga. Die "Plumpe" erfüllte nicht mehr die notwendigen Voraussetzungen für die Bundesliga, so dass Hertha BSC im Olympiastadion antrat.

Seit der Grundung der Bundesliga 1963 erlebte Hertha BSC von der Rückversetzung in die Regionalliga 1965 von 1968 bis zum Vizemeistertitel in der 1. Liga von 1974/75 und der Teilnahme an der Champions League 1999/2000 alle Höhen und Tiefen des Fußballs. Der Verein konnte sich vielfach im vorderen Spitzenfeld aufhalten, hatte aber immer mit der Konstanz zu kämpfen. 2008/09 spielte man sogar um den Titel mit und stieg ein Jahr später sang- und klanglos ab, um danach wieder aufzusteigen und postwendend wieder abzusteigen.

Erfolge:

Deutscher Meister 1930, 1931
DFB Pokal Finale 1977, Finale 1979
UEFA-Cup Halbfinale 1978/79

Ergänzungen

  • 1
    2016-06-28 00:56:10
    Hahaaahh. I'm not too bright today. Great post!
  • 2
    2016-06-29 14:16:08
    test
  • 3
    2016-10-18 12:54:55
    Whoever wrote this, you know how to make a good aritcle.
  • 4
    2016-10-18 13:13:01
    Patrilocality also explains why different ethnic groups of Anatolia are insnhtiiguisdable from each other in terms of mtDNA according to the results of the Anatolian genetics studies of Gokcumen et al (indeed this is how Gokcumen et al. explain the Anatolian genetic results in their relevant papers).
  • 5
    2016-10-18 13:27:15
    Full of salient points. Don't stop benveiilg or writing!
  • 6
    2016-10-18 13:49:03
    Well I guess I don't have to spend the weekend fiugring this one out!
Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140422. Letzte Aktualisierung: 2017-11-19 07:29:07
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share