DOC_Langer, Bernhard
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Sport » Sportarten » Golf » Berühmte Golfspieler » Herren »

Langer, Bernhard

  
Lexolino

Langer, Bernhard

Personendaten:


NAME: Bernhard Langer
GEBURTSDATUM: 27.August 1957
GEBURTSORT: Anhausen, Bayern
KURZBESCHREIBUNG:   Deutscher Profigolfer
Mitglied der "Big Five"
Spitzname: Mister Consistency
NATIONALITÄT: Deutschland
PROFI SEIT: 1976



Werdegang

Der deutsche Profigolfer gehört zur Gruppe "Big Five".
Diese besteht nur aus Weltklasse Golfern, welche binnen zwölf Monaten geboren wurden, Europa im Ryder Cup würdig vertreten und konkurrenzfähig machten und mindestens ein Major gewonnen haben.
Zu den anderen Mitgliedern gehören Ian Woosnam, Nick Faldo, Seve Ballesteros, und Sandy Lyle.

Bernhard Langer begann 1976 seine Profi-Karriere im Golfclub Augsburg-Anhausen, als Golflehrer.
Im Jahr 1979 gewann er auf dem Platz des Stuttgarter Golf-Club Solitude e.V. als Playing Pro die Deutschen Golflehrermeisterschaften.

Dort holte er ebenfalls 1982 bei den Lufthansa German Open und 1985 die American Express, also bei den nationalen deutschen Meisterschaften den Sieg.

Mit dem 1 Major Titel und dem Gewinn des Masters in Augusta/ Georgia USA, dem US Masters Turnier 1985, kam auch der große Erfolg.
Später gewann er auch dieses Turnier noch mal im 1993.
Zunächst war Bernhard Langer 1986 aber der allererst Profigolfer auf Platz eins der neu eingerichteten Weltrangliste.
Auch dadurch erlangte Langer als erster Deutscher internationale Beachtung in der ganzen Welt.

Nach seinem Triumph bei den Masters kam Langer der Gedanke auch ein German Masters nach amerikanischem Vorbild ins Leben zu rufen.
Dies gelang ihm dann auch 1987, dank der Unterstützung und Vertragsabschluss mit der IMG und dem Stuttgarter Golfclub Solitude e.V.

So fanden bis 1991 in den Folgejahren als Mercedes German Masters.
Die kommenden Turniere wurden danach auf unterschiedlichen Plätzen ausgetragen wie zum Beispiel der Platz von dem Berliner Golf & Country Club Motzener See e.V oder des Golf Club Gut Lärchenhof.

Ein weiterer Durchbruch für Langer kam 2002 mit der Aufnahme in die World Golf Hall of Fame.

Er spielte weiter und nach überwiegend siedreichen Teilnahmen am Ryder-Cup als Spieler, führte Bernhard Langer als Kapitän der europäischen Teams seine Mannschaft zum historischen Sieg gegen die USA.

Im Jahre 2006 gewinnt er zum zweiten Mal die inoffiziellen Mannschaftsweltmeisterschaft auf Barbados mit seinem Teamkollegen Marcel Siem und das nach 16 Jahren seit seinem ersten Sieg dort.

Ebenfalls bekommt Bernhard Langer aufgrund seiner Leistungen von ihrer Majestät Königin Elizabeth II. zum Honorary Officer of the Most Excellent Order of the British Empire ernannt.


Erfolge:

  • 6 Ryder Cup-Siege (davon 1x als Kapitän)
  • 2 Mal US Masters-Sieger: 1985, 1993
  • 40 Turniersiege auf der European Tour
  • 1 Turniersieg auf der US Tour


  • Edit




     
    Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
    13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140439. Letzte Aktualisierung: 2017-12-18 13:13:17
    Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

    Share