DOC_Professionelle Soundkarten
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Technik » Elektrotechnik » Elektrotechnik-Glossar » P Technik Elektrotechnik Elektrotechnik-glossar O Technik Elektrotechnik Elektrotechnik-glossar Q »

Professionelle Soundkarten

  
Lexolino

Professionelle Soundkarten

Im professionellen Aufnahmebereich, der Tonstudiotechnik, werden oft externe Lösungen verwendet um nicht rechnerinternen Störsignalen ausgesetzt zu sein. Auch werden gegenüber den On-Board-Lösungen meist robustere Buchsen-Stecker-Verbindungen genutzt. Dies dient neben einer störungsfreieren Übertragung auch der direkten Anschlussmöglichkeit an Mischpulte oder Tongeneratoren. Gegenüber den Standartausführungen beherbergen diese Modelle außer dem S/PDIF-Digitalausgang auch noch weitere digitale Audioschnittstellen. In diesen Audio-Interfaces, die teilweise per USB und Firewire mit PC-Systemen verbunden werden, sind neben den (mehrkanaligen) Anschlussmöglichkeiten auch oft Mikrofonvorverstärker, Kopfhörerverstärker, Surround-Regler und ähnliches verarbeitet. Diese Komplettlösung findet teilweise auch Einzug in den gehobeneren Massenmarkt, da hier unter Umständen für den Heimkinobereich Funktionen genutzt werden. Stand der Technik sind durch Einführung der hochauflösenden Video- bzw. Multimedia-Formate, High-Definition-Audio-Codecs, die auch schon auf modernen Mainboards in Form von 1-Chip-Lösungen verbaut werden.

Wichtige Merkmale bei Soundkarten:
Abtastrate

Die Abtastrate bestimmt, wie oft der Originalton pro Sekunde abgetastet wird. Je öfter, desto besser die Aufnahme-Qualität und desto höher der Speicherbedarf.

Abtasttiefe (Auflösung)

Die Abtasttiefe legt die Genauigkeit des Samplings fest.

CODEC

CODECs sind auf der Hardwareseite Bausteine die A/D- und D/A-Wandlungen ausführen und auf Softwareseite beispielsweise Abläufe die z. B. eine .mp3-Datei in ein, für die Soundkarte, verständliches Signal umrechnen.

DSP

DSP ist die Abkürzung für Digital Signal Processor und ist ein zusätzlicher Prozessor auf (professionellen) Soundkarten um den Hauptprozessor eines PC-Systems zu entlasten.

FM(Frequenz Modulation)-Synthese

Die FM-Synthese ist das künstliche Erzeugen von Klängen meist mittels des MIDI-Protokolls.

Latenz(zeit)

Verzögerungszeit zwischen Ein- und Ausgabe.

Sampling

Das Sampling ist das Digitalisieren von analogen Audiosignalen.

Synthesizer

Ein Synthesizer oder auch Tongenerator findet sich auf Sound Boards (z. B. der General-Midi-Chip) oder in Synthesizer-Keyboards und generiert Töne. Dabei kommen Wellengeneratoren, Modulatoren und Filter zum Einsatz.

Vollduplex

Das Vollduplex ermöglicht das gleichzeitige Aufnehmen und Abspielen zweier unterschiedlicher Signalquellen. Das ist z. B. wichtig für das telefonieren über das Internet.

Wavetable

Die Wavetable-Synthese ist die Alternative zur FM-Synthese, für eine bessere Musik-Qualität.

Speicherbedarf für Samples bei Soundkarten

S(K) = Abtastfrequenz * Kanalzahl * Auflösung * Zeitdauer

Konvertierungen

Bei der Konvertierung eines Formates, kann die Qualität niemals verbessert, sondern höchstens erhalten werden.


Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140403. Letzte Aktualisierung: 2017-10-17 22:07:46
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share