DOC_USV
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Technik » Informatik » IT-Glossar » U Technik Informatik It-glossar T Technik Informatik It-glossar V »

USV

  
Lexolino

USV


Die Abkürzung USV steht für "Unterbrechungsfreie Stromversorgung".
Somit sind USV-Geräte Notstromversorgungsgeräte, welche bei einem Stromausfall den Betrieb der IT-Geräte, Datenkommunikationsgeräte und angeschlossenen Datenstationen unterbrechungsfrei und ohne Datenverlust garantieren.
Dies geschieht mit Hilfe von Akkumulatoren bzw. Akkus, die dafür sorgen, dass die Stromversorgung für eine gewisse Zeit aufrechterhalten wird.
Einige von den USV's besitzen eine Vorrichtung welche die IT-Geräte gegen Beschädigung durch Stromschwankungen und Überspannung schützen soll.
Sinnvollerweise baut man sie an einen Server in ein Netzwerk ein um somit im Falle eines Notfalls das gesamte Netzwerk gegen den Stromausfall zu schützen.

Man unterscheidet bei den USV-Konzepten zwischen Offline, Stand-by und Online:

Offline:
Bei Netzstörungen oder -Ausfällen schaltet das Offline-Konzept, über einen Wechselrichter, bereits innerhalb von wenigen Millisekunden auf die Akkus um. Die genaue Umschaltzeit die dafür benötigt wird liegt unter 10ms und reicht bei einem Personal-Computer vollkommen aus um einen Datenverlust zu vermeiden.
Allerdings ist zu Beachten, dass dies jedoch nicht für alle Rechensysteme gilt.
Aus diesem Grund wird es auch als Notstromversorgung angesehen.

Stand-by:
Als Stand-by-Geräte werden USV's mit Spannungsverstärkern und -Reglern bezeichnet. Sie sind netzinaktiv und arbeiten parallel zur Stromversorgung.
Sie sorgen mit ihren Spannungsverstärkern und -Reglern dafür, dass die Versorgungsspannung innerhalb der tolerierbaren Grenzwerte bleibt. Im Falle eines Stromausfalls wird auch hier die Elektronik innerhalb von Millisekunden auf Akkubetrieb umgestellt.

Online:
Bei diesem Konzept wird im Falle eines Stromausfalls die Versorgungsspannung, nicht wie bei den vorherigen zwei Fällen direkt auf die Geräte geleitet, sondern der Online-Komponente zugeführt.
Ein Gleichrichter wandelt sie in die benötige Gleichspannung um, welche dann im Anschluss, dank eines Wechselrichters, auf die verschiedenen Geräten als Versorgungsspannung verteilt wird.
Der Vorteil an diesem Konzept liegt darin, dass Stromstöße oder Stromschwankungen, aufgrund der Entkoppelung der neu generierten Versorgungsspannung von der Netzspannung, keinerlei Auswirkungen haben.

Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140404. Letzte Aktualisierung: 2017-10-20 23:29:44
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share