DOC_Zuordnungseinheit
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Technik » Informatik » IT-Glossar » Z Technik Informatik It-glossar Y  »

Zuordnungseinheit

  
Lexolino

Zuordnungseinheit

Eine Zuordnungseinheit (Cluster) ist eine Gruppe von Sektoren auf einer Festplatte oder Diskette. Die Anzahl hängt von der Partitionsgröße und dem Dateisystem ab. Es gibt ungefär 8 Selektoren pro Cluster. Das Betriebsystem ordnet einem Cluster eine bestimmte Anzahl von Sektoren zu und hält dann fest in welchen Clustern sich die Daten befinden. Ein Dateisystem kann im Prinzip nur vollständige Cluster addressieren. Es können keine einzelne Datenträger-Blöcke oder einzelne Bytes innerhalb eines Clusters adressiert werden. Deswegen belegen Dateien auf einem Datenträger immer eine ganze Anzahl von Clustern. Wenn die Cluster größer sind muss weniger Verwaltungsaufwand für große Dateien benutzt werden, wobei auch die statistische Fragmentierung einer Datei geringer wird. Weil für jede Datei ein halber Cluster verschwendet wird, sind größere Cluster hier unvorteilhaft. Die maximale Zahl von Clustern auf einem Datenträger ist je nach Datiesystem verschieden. Aus der maximalen Clusteranzahl und der gewählten Clustergröße berechnet sich die maximale Größe des Dateisystems.


Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140404. Letzte Aktualisierung: 2017-10-22 11:14:18
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share