DOC_Portugiesischer Wasserhund
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Tierwelt » Haustiere » Hunde » Hunderassen » P Tierwelt Haustiere Hunde Hunderassen O Tierwelt Haustiere Hunde Hunderassen Q »

Portugiesischer Wasserhund

  
Lexolino

Portugiesischer Wasserhund

Herkunftsland: Portugal
FCI-Klassifikation:

  • FCI-Gruppe 8: Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
  • FCI-Sektion 3: Wasserhunde
  • Ohne Arbeitsprüfung

Widerristhöhe:

  • 43 - 57 cm
Gewicht:
  • 16 - 29 kg
Lebenserwartung:
  • ca. 15 Jahre
Farbe:
  • Einfarbig:braun in verschiedenen Intensitäten,schwarz, weiß
  • Mehrfarbig: Mischungen von Schwarz oder Braun mit Weiß

Beschreibung

Der Portugiesische Wasserhund oder Cao de Água Português, wie er in seinem Herkunftsland Portugal heißt, ist eine über 2000 Jahre alte Rasse. Diese Rasse war in den 70er Jahren fast ausgestorben, da sie ihrem Ursprünglichen Job als Helfer auf den Fischerbooten durch die Industrialisierung nicht mehr nachgehen konnte und nicht mehr gebraucht wurde. Heute ist der Portugiesische Wasserhund wieder weit verbreitet und nicht mehr vom aussterben bedroht. Aufgrund seiner nur geringen Anzahl im vergangenen Jahrhundert, entstand die Rasse aus einem nur sehr kleinen Genpool wieder neu und es entstanden Erbkrankheiten. Diese muss kein Hund haben, da Tests entwickelt wurden, die solche Krankheiten bestimmen und in der weiteren Zucht ausschließen können. Deshalb ist es wichtig einen Züchter zu wählen, der seine Hunde testet, bevor er züchtet. Diese Rasse gibt es in weiß, schwarz und verschiedenen Intensitäten von braun, sowie in schwarz und braun mit weißen Abzeichen. Es ist ein intelligenter Hund, der gefördert und fordert werden muss! Er braucht eine konsequente Erziehung und ist ein echter Familienhund, der nie im Zwinger gehalten werden sollte und viel Bewegung braucht! Er hat Spaß an Agility, Dogdance und ähnlichen Dingen, wobei er in der Hundeschule meist der beste seiner Klasse ist. Sein Fell braucht viel Pflege und kann in der traditionellen Löwenschurr, also seinem Arbeitsanzug geschnitten werden, wobei hierbei die Schnauze und das Hinterteil bis auf eine Fahne am Rutenende kurz geschnitten wird. Oder man wählt den immer mehr verbreiteten Retriever Schnitt, welcher am ganzen Körper eine ungefähre Länge von 3cm hat und man auch hier eine Fahne stehen lässt, welche das typische Erkennungszeichen ist. Das Fell selber ist in gelockt, ähnlich dem des Pudels zu finden, an den er es auch weitergab denn der Cao ist der Vorfahre des Pudels, und in gewellt. Er haart so viel wie wir Menschen auch und macht keinen Fellwechsel von Sommer zu Winter und umgekehrt, welches ihn für Allergiker eher eignet als andere Rassen, doch muss auch hier vorher getestet werden.


Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140426. Letzte Aktualisierung: 2017-11-22 22:36:22
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share