DOC_Perserkatze
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Tierwelt » Haustiere » Katzen » Katzenrassen » Langhaarkatzen »

Perserkatze

  
Lexolino

Perserkatze

Die Perserkatze ist wohl eine der bekanntesten Rassenkatzen und teilt sich lediglich mit Colourpoints und exotischen Kurzhaarkatzen gemeinsame Kennzeichen. Diese drei unterscheiden sich nur durch Fellmerkmale wie Länge, Farbe und Textur.

Charakter

Der Stubentiger erfreut sich aufgrund seines langen Fells und ihrer bequemlichen Art immer mehr Beliebtheit.
Wegen ihrer ruhigen und schüchternen Art ist sie gut ohne Freilauf zu halten.
Ihr Freiheitsdrang ist nur gering vorhanden, was der Rass nur zu gute kommt, da ihr Fell schnell zu Verfilzungen und Kletten neigt.
Aufgrund dessen wird die Perserkatze als sehr pflegeintensiv eingestuft.
Der Perser liebt Streicheleinheiten, jedoch nur in Maßen. Zu viele Schmuseeinheiten schätzt diese Rasse nicht. Ansonsten ist die Perserkatze sehr sanft und liebevoll.


Herkunft

Die ursprüngliche Perserkatze ist eine Kreuzung zwischen der persischen Langhaarkatze und der Angora.
Doch die heutigen Perserkatzen sind jedoch mit denen von damals nicht zu vergleichen.
Mit der Zeit wurde die Rasse immer kleiner und kürzer gezüchtet, ihr Kopf flacher und runder und das Fell mit immer üppiger und mit mehr Unterwolle.
In Amerika fing man 1970 an Massenzuchten aufzubauen. Dies war jedoch nicht zum Vorteil der Perserrasse, da immer mehr Veränderungen durch den Verkauf nach Europa eintraten.
Erst vor ca. 20 Jahren ist es wieder gelungen dem Rassenstandart entsprechende kerngesunde Perser zu züchten. Man versucht sich auch seither mit neuen Farbschlägen.


Aussehen

  • Körperbau: Groß - bis mittelgroß, gedrungener Körper auf niedrigen, kurzen und stämmigen Beinen mit runden Pfoten.
       Zwischen den Zehen sind Haarbüschel erwünscht. Die Brust und Schulter einer Perserkatze sollte breit, muskulös und
       massiv sein.
  • Kopf/Form: rund und massiv, gut proportioniert, sehr breiter Schädel
  • Stirn: gerundet
  • Wangen: voll
  • Nase: kurz, breit, mit deutlichem Stopp.
       der Stopp muss zwischen den Augen sein, er darf weder oberhalb des oberen Augenlids noch unterhalb des unteren
       Augenlieds platziert sein.
       Der Nasenrücken, wie auch der Nasenspiegel müssen breit sein.
       Nasenlöcher sind gut geöffnet, um einen ungehinderten Durchfluss der Luft zu ermöglichen.
  • Kinn: stark
  • Kiefer: breit und kräftig
  • Ohren: Klein, weit außeinanderliegend und niedrig am Kopf platziert.
       die Spitzen sollten abgerundet sein. Schön sind lange Ohrbüschel.

  • Edit




     
    Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
    13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140439. Letzte Aktualisierung: 2017-12-17 16:05:09
    Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

    Share