Lexolino auf Facebook
Lexolino » Wissenschaft » Medizin » Psychologie » Krankheiten »

Phobien

Lexolino
Phobien

Eine Phobie (griechisch phobos) ist eine übermäßige, zwanghafte Furcht vor bestimmten Gegenständen oder Situationen. Diese Angst führt dazu, dass der Betroffene einen Großteil seiner Zeit damit verbringt diese Situation zu vermeiden. Die Phobie wird mit der Zeit immer stärker und kann den gesamten Tagesablauf beeinflussen.

Viele Menschen leiden unter Phobien. Derzeit sind weit über 600 verschiedene Phobien bekannt. Ein Mensch kann unter einer oder auch mehreren Phobien gleichzeitig leiden.

Die Unterscheidung zwischen "normalen Ängsten" und einer krankhaften Phobie (phobischen Störung) ist nicht immer eindeutig.

Es gibt jedoch einige Kriterien, die für eine krankhafte Phobie sprechen. Zu diesen zählen folgende Verhaltensmuster:

Wenn die Angst der Situation erkennbar nicht angemessen ist.
Wenn die entsprechenden Angstreaktionen deutlich länger an halten, als notwendig.
Wenn die Angst des Betroffenen weder erklärbar, beeinflussbar noch zu bewältigen ist.
Wenn die Angst zu deutlichen Beeinträchtigungen des täglichen Lebens des Betroffenen führt.

Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140420. Letzte Aktualisierung: 2017-11-17 21:16:24
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share