Vulkane Südamerika

Der höchste aktive Vulkan in Südamerika ist der Guallatiri in Chile mit 6.071 m. Er liegt im Norden an der Grenze zu Bolivien, es handelt sich um einen Schichtvulkan. Der letzte Ausbruch fand im Jahr 1960 statt. Der Ojos del Salado mit einer Höhe von 6.887 m liegt in der chilenischen Atacama-Wüste. Da von diesem Vulkan keine Ausbrüche bekannt sind, gilt er als größter inaktiver Vulkan weltweit. Eines der beliebtesten Besucherziele in Chile ist der Osorno (2.652 m), der aus 18 kleinen und erloschenen Kratern besteht. Meistbesuchter Vulkan von Südamerika ist der in Ecuador. Nach diesem wurde der bekannte Nationalpark benannt, der 50 km entfernt von Quito liegt. Der letzte Ausbruch fand im Jahre 1904 statt. In Kolumbien liegt der Nevado del Huila mit einer Höhe von 5.780 m, der letztmalig im November 2008 ausgebrochen ist. Er ist der höchste aktive Vulkan in Kolumbien. In Peru liegt der 5.672 m hohe Ubinas, 900 km von Lima entfernt. Seit April 2006 spuckt dieser Vulkan Asche und steht möglicherweise kurz vor dem Ausbruch. Der Lanin liegt in den argentinischen Anden und gilt wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Berg Fuji als schönster Berg von Argentinien. Hierbei handelt es sich um einen erloschenen Vulkan.

x
Alle Franchise Definitionen

Gut informiert mit der richtigen Franchise Definition optimal starten.
Wähle deine Definition:

Franchise Definition definiert das wichtigste zum Franchise.
© Franchise-Definition.de - ein Service der Nexodon GmbH