Goethe, Johann Wolfgang von

Neapel ist ein Paradies, jedermann lebt in einer Art von trunkner Selbstvergessenheit

Nichts als Zeitverderb ist die Liebe!

Nun sag, wie hast du's mit der Religion?

Nun schaut der Geist nicht vorwärts, nicht zurück, / Die Gegenwart allein - ist unser Glück

Nun, Frauenzimmerchen, gib mir dein gutes Pfötchen

Nur allein der Mensch / Vermag das Unmögliche / Er kann dem Augenblick / Dauer verleihen

Nur Neuigkeiten ziehn uns an

Nur wer die Sehnsucht kennt, / Weiß, was ich leide!

Nur wünsche ich einen breiten Steg und überhaupt viel Rand, als die wahre Zierde jedes Buches

Ob ein Epigramm wohl gut sei? Kannst dus entscheiden? / Weiß man doch eben nicht stets, was er sich dachte, der Schalk

Ohne die Sixtinische Kapelle gesehen zu haben, kann man sich keinen anschauenden Begriff machen, was ein Mensch vermag

Ohne Fastnachtstanz und Mummenspiel / Ist am Februar auch nicht viel

Pedanten haben eigentlich immer recht

Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen es grünten und blühten / Feld und Wald auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken / Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel

Rom ist der einzige Ort in der Welt für den Künstler


Goethe, Johann Wolfgang von Seiten:  

x
Privat Schule

Gemacht für SCHÜLER und ELTERN auf dem Weg zur passenden Schule.
Wähle dein Thema:

Mit einer guten Privatschule in der Nähe ist es nur noch ein kleiner Schritt zum Abschluss.
© PrivatschulenPORTAL.de - ein Service der Nexodon GmbH