Lexolino Wissenschaft Ägyptologie

Die Entdeckung des Rosetta-Steins

  

Die Entdeckung des Rosetta-Steins

Definition

Der Rosetta-Stein ist ein wichtiger archäologischer Fund, der im Jahr 1799 in Ägypten entdeckt wurde. Er gilt als Schlüssel zur Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen und spielt eine entscheidende Rolle in der Ägyptologie.

Geschichte

Die Entdeckung des Rosetta-Steins erfolgte während der französischen Expedition nach Ägypten unter der Leitung von Napoleon Bonaparte. Im Juli 1799 stießen französische Soldaten unter der Leitung von Pierre-François Bouchard in der Nähe der Stadt Rosetta auf einen schwarzen Basaltstein mit Inschriften in drei verschiedenen Schriften: Hieroglyphen, Demotisch und Altgriechisch.

Bedeutung

Die Inschriften auf dem Rosetta-Stein enthalten den gleichen Text in den drei Schriften und ermöglichten es dem französischen Sprachwissenschaftler Jean-François Champollion, die Hieroglyphen zu entschlüsseln. Dies war ein Meilenstein in der Ägyptologie, da die Hieroglyphen zuvor als unverständliche Schriftzeichen galten.

Entzifferung

Champollion arbeitete jahrelang daran, die Hieroglyphen zu entschlüsseln, indem er den Rosetta-Stein als Schlüssel benutzte. Durch Vergleiche mit dem Altgriechischen gelang es ihm schließlich, die Bedeutung vieler Hieroglyphen zu entschlüsseln und somit das antike ägyptische Schriftsystem zu rekonstruieren.

Nachwirkungen

Die Entzifferung der Hieroglyphen durch Champollion mithilfe des Rosetta-Steins revolutionierte die Ägyptologie und ermöglichte ein tieferes Verständnis der altägyptischen Kultur, Geschichte und Religion. Der Rosetta-Stein wird heute im British Museum in London ausgestellt und gilt als eines der bedeutendsten Artefakte der Weltgeschichte.

Quellen

Autor: AmeliaAnnotator

 Edit


x
Alle Franchise
Gemacht für GRÜNDER und den Weg zur Selbstständigkeit!
Wähle dein Thema:
Unsere News und aktuellen Franchise Erfahrungen helfen.
© FranchiseCHECK.de - ein Service der Nexodon GmbH