DOC_Franchise
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Wirtschaft » Wirtschaftszweig » Franchising »

Franchise

  
Lexolino

Franchise

Franchising auch bekannt unter Konzessionsverkauf stammt aus der Distributionspolitik und bezeichnet eine Mischung aus indirektem Verkauf und meist auch direktem Verkauf. Beim Franchising stellt ein Franchisegeber einem Franchisenehmer die Nutzung eines Geschäftskonzeptes gegen Entgelt zur Verfügung.

Oftmals sind die Nutzungsrechte an Warenzeichen, Warenmustern oder Geschmacksmustern und z.B. auch Rezepturen neben der Vermittlung von Know-how ein wichtiger Bestandteil der Franchisegeberleistungen. Franchisegeber können lokale, regionale und internationale Lizenzen vergeben. Oft gehen die Lizenzen mit einen Gebietsschutz einher.

Vor der Eröffnung eines Franchisebetriebes steht der Vertragsabschluss des Franchisenehmers (noch Interessent) mit dem Franchisegeber. Der Franchiseinteressent stehen dabei vor Aufgabe umfassende Vertragswerke zu prüfen und zu entscheiden, ob die darin enthaltenen Vereinbarungen eine gute und dauerhafte Geschäftspartnerschaft erwarten lassen. Dabei gibt es zentrale Regelungsbereiche, die in keinem Franchisevertrag fehlen dürfen.

Franchiseverträge sind üblicherweise sehr umfangreich, da für jedes Detail eine klare Regelung existieren sollte. Vor Abschluss des eigentlichen Franchisevertrags ist es meist üblich, dass Absichtserklärungen abgeschlossen werden. Diese gehen oft einher mit der Vorauszahlung von Schutzgebühren oder Anzahlungen auf die Eintrittsgebühr. Auf diese Art schützen sich die Franchisegeber vor Know-How-Missbrauch und erkennen dadurch meist die Ernsthaftigkeit des Interessenten.

Beispiel einer Time-Line bis zum Vertragsabschluss

  • Auswahl und erste Gespräche, ggf. schon mit Vorstellung des Systems im Live-Betrieb
  • Bestimmung erster Details, Vorbesprechung Finanzierung
  • Abschluss von Absichtserklärungen, Grundsatzvereinbarungen oder LoIs (Letter of Intent)
  • Entrichtung Schutzgebühr bzw. Anzahlung auf Franchise-Eintrittsgebühr als „Sicherheit“ im Voraus
  • Abschluss des Franchisevertrags innerhalb eines angemessenen Zeitraums
  • Entrichtung Eintrittsgebühr
  • Finale Klärung der Finanzierung, ggf. Förderung aus öffentlichen Mitteln
  • Errichtung bzw. Beschaffung des Franchisebetriebs, Geschäfts oder auch Fahrzeugs und Mobiles
  • Je nach System Übernahme von Zahlungsverpflichtungen (Ware, Lieferanten)
  • Übernahme und Beschaffung von systemtypischen Einrichtungsgegenständen
Von Franchise Ideen rund um das Franchising inbesondere aus der klassichen Gastronomie oder dem Streetfood (Neu) sind keine Grenzen gesetzt.


LEXO-Tags

Franchise, Franchise System, Selbständig machen, Eigenkapital, Frenchise, Idee, Ideen, Top10, Top 10, Neue Franchise, Gastrononie

Weblinks





 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73676/140310. Letzte Aktualisierung: 2017-04-23 18:39:57
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share