Chicago Blues


In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich der Chicago Blues durch die Landflucht der schwarzen Bevölkerung in die großen westlichen Metropolen der Vereinigten Staaten. Die Entwicklung des unverwechselbaren Chicago Blues vollzog sich in zwei Stufen. Die Pre-War-Epoche dauerte von den 20er Jahren bis zum Beginn des 2. Weltkrieges. Der Blues dieser Zeit war geprägt durch den Jazz und einen städtisch wirkenden Bluesstil. Außer der Gitarre wurde das Klavier zum beherrschenden Instrument dieser Stilepoche.
Als der Krieg beendet war, startete die zweite Stufe die Post-War-Epoche. Die elektrisch verstärkte Gitarre fand neben Blues-Harp, Drum und Bass Eingang in die Bluesmusik. In der Zeit von 1947 bis 1957 erlebte der Chicago-Blues eine Blutezeit mit herausragenden Künstlern wie Muddy Waters, Howlin' Wolf, Buddy Guy, Billy Boy Arnold und Champion Jack Dupree. Mitte der 60er Jahre wurde der Blues durch die aufkommende Soulmusik und die stetig wachsende Popularität des Rock’n Roll von den Spitzenplätzen der Musikbranche verdrängt. Doch bis heute ist der Einfluss des Blues in fast jeder Musikrichtung spür- und hörbar.

LEXO-Tags

Musikrichtung, Musikrichtungen

Edit

x

Gemacht für GRÜNDER und den Weg zum ERFOLG!
Wähle dein Thema:

Erprobte Geschäftsideen, Innovationen und Know-How für den eigenen Start in die Selbstständigkeit. © FranchiseCHECK.de - ein Service der Nexodon Deutschland GmbH