DOC_Bundesminister Der Verteidigung (Bundesverteidigungsminister)
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Gesellschaft » Politik » Deutsche Bundesminister »

Bundesminister der Verteidigung (Bundesverteidigungsminister)

  
Lexolino

Bundesminister der Verteidigung (Bundesverteidigungsminister)

Der Bundesminister der Verteidigung hat im Frieden und im Spannungsfall die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte. Dies ist im Grundgesetz Artikel 65a festgeschrieben. Er kann in eigener Verantwortung agieren. Er bestimmt über alle Belange, die die Streitkräfte betreffen, sei es die Verlegung von Kampfverbänden, die Einführung von neuen Waffensystemen oder die Schließung von Standorten.

Das Bundesministerium der Verteidigung unterstützt den Minister in seinen vielfältigen Verantwortlichkeiten. Es besteht aus dem Leitungsbereich, den zivilen Abteilungen und den militärischen Führungsstäben.

Im Verteidigungsfall geht allerdings die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte auf den Bundeskanzler über. Dies wird ebenfalls im Grundgesetz Artikel 115 b verlangt.


Bundesverteidigungsminister seit 1955

Bundeskanzler Konrad Adenauer beauftragte bereits 1950 Theodor Blank mit der Leitung der Planungen für einen Verteidigungsbeitrag der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahr 1955 war die Dienststelle um Blank schon auf über 1.300 Beschäftigte angewachsen. Am 7. Juni 1955 wurde die Dienststelle in Bundesministerium für Verteidigung umbenannt und die Bezeichnung auch so im kurz darauf geänderten Grundgesetz übernommen.

Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Karl-Theodor zu Guttenberg CSU 28.10.2009 im Amt
Franz Josef Jung CDU 22.11.2005 28.10.2009
Peter Struck SPD 19.07.2002 22.11.2005
Rudolf Scharping SPD 28.10.1998 19.07.2002
Volker Rühe CDU 01.04.1992 26.10.1998
Gerhard Stoltenberg CDU 21.04.1989 31.03.1992
Rupert Scholz CDU 18.05.1988 21.04.1989
Manfred Wörner CDU 04.10.1982 18.05.1988
Hans Apel SPD 17.02.1978 01.10.1982
Georg Leber SPD 07.07.1972 16.02.1978
Helmut Schmidt SPD 22.10.1969 07.07.1972
Gerhard Schröder CDU 01.12.1966 21.10.1969
Kai-Uwe von Hassel CDU 09.01.1963 30.11.1966
Franz Josef Strauß CSU 30.12.1961 09.01.1963
Franz Josef Strauß CSU 16.10.1956 29.12.1961
Theodor Blank CDU 07.06.1955 16.10.1956


Minister für Nationale Verteidigung der DDR, 1956–1990

Am 18. Januar 1956 wurde durch das „Gesetz über die Schaffung der Nationalen Volksarmee und des Ministeriums für Nationale Verteidigung“ das Ministerium für Nationale Verteidigung geschaffen.
An der Spitze des Ministeriums stand der Minister für Nationale Verteidigung. Dem Ministerium oblag de jure die Führung der Nationalen Volksarmee sowie die Planung, Koordinierung, Organisation und Durchführung der Landesverteidigung.

Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Rainer Eppelmann DA 12.04.1990 02.10.1990
Theodor Hoffmann SED 18.11.1989 18.03.1990
Heinz Keßler SED 03.12.1985 18.11.1989
Heinz Hoffmann SED 14.07.1960 02.12.1985
Willi Stoph SED 01.03.1956 14.07.1960


Reichswehrminister im Deutschen Reich, 1919–1945

Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Adolf Hitler NSDAP 04.02.1938 30.04.1945
Werner von Blomberg parteilos 30.01.1933 27.01.1938
Kurt von Schleicher parteilos 01.06.1932 28.01.1933
Wilhelm Groener parteilos 20.01.1928 30.05.1932
Otto Geßler DDP 27.03.1920 19.01.1928
Gustav Noske SPD 13.02.1919 22.03.1920

Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140438. Letzte Aktualisierung: 2017-12-15 13:44:54
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share