DOC_Bundesminister Der Justiz (BundesjustizministerIn)
Lexolino auf Facebook
Lexolino » Gesellschaft » Politik » Deutsche Bundesminister »

Bundesminister der Justiz (BundesjustizministerIn)

  
Lexolino

Bundesminister der Justiz (BundesjustizministerIn)

Das Amt der Justizministerin gehört neben dem des Finanz- und Verteidigungsministers zu den obligatorischen Ressorts in der Bundesrepublik Deutschland.
Die Bundesjustizministerin ist die oberste Dienstherrin im Ministerium der Justiz.

Zum Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz gehören drei der fünf obersten Gerichtshöfe des Bundes, der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit der Dienststelle Leipzig, das Bundespatentgericht in München, das Deutsche Patent- und Markenamt in München mit seiner Dienststelle Jena und dem Technischen Informationszentrum in Berlin sowie schließlich (ab 1. Januar 2007) das Bundesamt für Justiz in Bonn.
Das Amt des Justizministers bzw. der Justizministerin wird immer von einer/m JuristIn bekleidet.

Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger FDP 28.10.2009 im Amt
Brigitte Zypries SPD 22.10.2002 28.10.2009
Herta Däubler-Gmelin SPD 27.10.1998 22.10.2002
Edzard Schmidt-Jortzig FDP 17.01.1996 26.10.1998
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger FDP 18.05.1992 17.01.1996
Klaus Kinkel FDP 18.01.1991 18.05.1992
Hans A. Engelhard FDP 04.10.1982 18.01.1991
Jürgen Schmude SPD 22.01.1981 01.10.1982
Hans-Jochen Vogel SPD 16.05.1974 22.01.1981
Gerhard Jahn SPD 22.10.1969 07.05.1974
Horst Ehmke SPD 26.03.1969 21.10.1969
Gustav Heinemann SPD 01.12.1966 26.03.1969
Richard Jaeger CSU 26.10.1965 30.11.1966
Karl Weber CDU 01.04.1965 26.10.1965
Ewald Bucher FDP 14.12.1962 27.03.1965
Wolfgang Stammberger FDP 14.11.1961 19.11.1962
Fritz Schäffer CSU 29.10.1957 14.11.1961
Hans-Joachim von Merkatz DP 16.10.1956 29.10.1957
Fritz Neumayer FDP 20.10.1953 16.10.1956
Thomas Dehler FDP 20.09.1949 20.10.1953


Justizminister der DDR, 1949-1991

Das Justizministerium der DDR wurde 1949 in der DDR errichtet und nach der Wiedervereinigung aufgelöst. Das Ministerium ging aus der auf Befehl der SMAD 1945 gegründeten Deutschen Zentralverwaltung für Justiz hervor.

Der Justizminister, der von einem Staatssekretär vertreten wurde, stand dem Justizministerium der DDR vor. Die Aufgaben des Justizministers wurden durch das Bundesministerium der Justiz sowie die Länderjustizministerien übernommen. Der Justizminister erließ in Ergänzung der Gesetze Anordnungen und Durchführungsbestimmungen.
Durch den Rechtspflegeerlass vom 4. April 1963 wurde dem Justizministerium die Zuständigkeit für die Anleitung und Kontrolle der Gerichte entzogen und auf das Oberste Gericht der DDR übertragen, welches an den Staatsrat der DDR berichtete. Damit wurde das Justizministerium geschwächt.

Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Manfred Walther (gsf.) parteilos 16.08.1990 02.10.1990
Kurt Wünsche BFD,
ehem. LDPD
12.01.1990 16.08.1990
Hans-Joachim Heusinger LDPD 16.10.1972 12.01.1990
Kurt Wünsche LDPD 14.07.1967 16.10.1972
Hilde Benjamin SED 15.07.1953 14.07.1967
Max Fechner SED 11.10.1949 15.07.1953


Reichsjustizminister des Deutschen Reiches, 1919-1945

Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Otto Georg Thierack NSDAP 20.08.1942 23.05.1945
Prof. Dr. Franz Schlegelberger NSDAP 30.01.1941 19.08.1942
Dr. Franz Gürtner DNVP, ab 1933 parteilos 01.06.1932 29.01.1941
Dr. Curt Joël parteilos 05.12.1930 30.05.1932

Edit




 
Inhalt ist verfügbar unter der GNU Free Documentation License 1.2
13620 Dokumente zu 1525 Themen 73677/140426. Letzte Aktualisierung: 2017-11-22 22:36:22
Download  Über Lexolino  Impressum  Datenschutz powered by NCPL V.0.95

Share